Autor: gue

Tag 32 / Home Stay

thai

Der Hof ist großartig! Unter einem Haus befindet sich ein Lager und eine Hängematte, dahinter ein Teich mit Steg, der als Esszimmer dient. Dahinter dschungelartiger Garten. 6:10 klingelte der Wecker – und wir waren trotzdem zu spät für den Sonnenaufgang am View Point. Der Ausblick auf die halb im Dunst verschwindenden Berge war aber trotzdem schön. Danach Markt, Frühstück, etwas Leerlauf („sabaai sabaai“). Mein Vorschlag, ein wenig spatzieren zu gehen, befanden die Thais als merkwürdig […]

Tag 31 / Home Stay

thai

Nachdem ich die letzten beiden Tage zu faul zum Schreiben war, soll es heute mal ein etwas längerer Beitrag werden. Es gibt auch viel zu erzählen – es ist nämlich Home Stay-Wochenende. Bedeutet: acht (erst mal nur sieben, da einer Hang-over-bedingt nachkam) deutsche, eine dänische und zwei thailändische Studenten fahren im Minibus nach Phang Nga etwas oberhalb von Phuket und übernachten bei einer normalen Familie, die dafür zwei Zimmer freigeräumt haben. Matratzen mit bunten Bezügen auf dem Boden. Hängematte neben […]

Tag 28

thai

Leider habe ich es immer noch nicht geschafft, unseren vierbeinigen Küchenuntermieter zu fotografieren, aber immerhin der Terrassenfrosch war so nett, sich ablichten zu lassen.

Würde ich hingehen, wäre ich gerade in Berlin

art

James Bridles Solo-Ausstellung The Glomar Response in der Berliner Galerie NOME. Das erste Mal hörte ich von Bridle in Verbindung mit seinem Drone Shadows-Projekt, für das er maßstabsgetreu die Umrisse von aktuell im Einsatz befindlichen Kampfdrohnen auf Straßen und Bürgersteige von London bis Brisbane zeichnete. Aus der aktuellen Ausstellung interessiert mich insbesondere die Installation Waterboarded Documents. Der Titel spielt nicht nur auf die Foltermethode an, sondern auch auf das Wasser, dass rein zufällig die Unterlagen über britische Beteiligungen am […]

Tag 27

thai

Phuket town von oben zum Mittagessen – im Hintergrund Meer und Hügel. Im Vordergrund eine gewisse Anzahl Bausünden und Betonklötze…

Tag 25

main / thai

Ich hätte mich ja nie für einen Menschen gehalten, der mal in einer Gated Community leben würde. Jetzt hause ich mit einer mittelgroßen Horde europäischer Studenten im Delight Village inkl. Zaun und Torwächter. Okay, das Gate ist eher symbolischer Natur und die Torwächter schlafen fast immer – trotzdem leben wir ein bisschen wie hinter Glas mit unserem Pool, den Gärtnern und der AirCon im Schlafzimmer. Vor ein paar Tagen fragte ich, ob wir uns nicht mal Besen und Schrubber leihen […]

Tag 24

thai

Besuch des Wat Chalong – der größten, bedeutendsten und auch touristischsten Tempelanlage Phukets. Der Wat ist zwei Mönchen gewidmet, über die unterschiedliche Heldengeschichten kursieren. Die Friedlichste besagt, dass beide bei einem Aufstand chinesischer Minenarbeiter vermittelten und außerdem für medizinische Kenntnisse bekannt waren. Im Inneren des Haupttempels empfangen uns einige duzend goldfarbige Buddhastatuen und sehr (seeeeehr) bunte Wandbilder, die vermutlich Szenen aus dem Leben Siddhartha Gautamas darstellen – vielleicht auch von den Mönchen. Ich bin leider nicht in der […]

Tag 23

thai

An frühen Abend fahren wir nach Phuket Stadt, um über den Indie-Markt zu schlendern, wo man sich mit glücklichen Plateauschuhen und Spray-Tattoos eindecken kann. Die ganz Harten lassen sich mitten im Menschengewirr auch die Beine enthaaren – wir sind dann aber doch eher auf der Suche nach etwas Nahrhaftem…

Tag 22

thai

Gelaufen. Ein bisschen mehr als 6 km rund um den Stausee auf einem recht einsamen Asphaltweg mit Urwaldfeeling und Wolkentopping. Wir sind ja so sportlich! \o/ Und ich habe einen alten Bekannten wiedergetroffen – erinnert ihr euch an den hier?

Tag 20

thai

Heute sehr viel Zeit in Supermärkten verbracht. Naturjoghurt ohne Zucker gefunden (steht zumindest drauf – habe ihn noch nicht geöffnet) und mal wieder allerlei Merkwürdigkeiten bestaunt. Auch die Thais gehen viel und gern Einkaufen, was vielleicht auch daran liegt, dass man hier so gut wie nichts im Internet bestellt. Der Verbraucherschutz ist wohl so schlecht, dass man im Zweifelsfall auf beschädigter oder anderweitig unbrauchbarer Ware sitzen bleibt.     Auch interessant: Hier wird so gut wie […]

Tag 19

thai

Heute war ein eher langweiliger Tag in Phuket (Pool, Uni, Garküche, Pool, bisschen Arbeit, Pool…), aber für Bangkok melden die Nachrichten einen Bombenanschlag…

Tag 18

thai

Á propos Keksversorgung: Die Schoki hier ist nicht so der Knaller, aber ich hab was anderes, feines gefunden: große Erdnuss-Karamell-Knusperkekse in gelbem Knisterpapier. Nomnomnom!

Tag 17

thai

Freedom Beach. Vielleicht hätten wir die Warnung mit der schwierigen Anfahrt ernster nehmen sollen – ohne die Hilfe eines freundlichen Einheimischen wären wir auf der hügeligen Schotterpiste mit Regenwasserkratern ziemlich aufgeschmissen gewesen. Der Meerblick war aber schon ausgesprochen schick und der Strand für Phuket-Verhältnisse schon nahezu einsam. Hach – und dieses postkartenfarbige Wasser… Leider lag im hinteren Strandbereich recht viel Müll rum – größtenteils Plastik-Zeugs, dass vermutlich irgendwo ins Meer geschmissen und von der Flut ans […]

Tag 16

thai

So sieht die Kursbeschreibung unserer Kultur- und Geschichtsdozentin aus. Um mit meinen thailändischen Kommilitoninen kommunizieren zu können, habe ich schon zwei Zeichensätze Riesensmilies und Emojicons in Facebook installiert – es fehlen aber noch die hüpfenden Haustiere, die unterschiedliche Zufriedenheitsstufen anzeigen.  

Tag 15 // Kata Beach

thai

Tagsüber Uni, abends mit Motorrollern nach Kata Beach zum „Surfen“ auf künstlichem Miniberg mit Hochdruckwasser von unten. Ist viiiel lustiger, als es sich anhört und auch gar nicht so schwer! Gewicht auf vorderen Fuß – Brettchen fährt nach vorn. Gewicht auf hinteren Fuß – Brettchen fährt nach hinten. Und früher oder später landest du eh im Wasser… Anschließend wechseln Annika und ich zum Meer gleich gegenüber, um uns in die großartigen Riesenwellen zu werfen. Fühle mich wie eine Fünfjährige, die sich […]

Tag 14 // Geburtstag

thai

Ihre Majestät Sirikit, Königin von Thailand hat heute Geburtstag. Das muss natürlich gefeuert werden! Eine Schlange aus ca. 3.ooo Studenten in Uniform und Regencapes bewegt sich Richtung Festgelände. Ich schleiche zunächst vorsichtig in einigem Abstand hinterher, bin aber irgendwann mittendrin und bekomme halb englische, halb thailändische Erklärungen, was hier genau passiert. Bin anschließend nicht so viel schlauer, aber lustig ist es trotzdem. Tänzerinnen tragen traditionelle Kostümen, Reden werden gehalten, Gruppenselfies gemacht (so langsam gewöhne ich mich daran), dann zünden wir […]

Tag 13

thai

Die ersten Thais kennengelernt – vier Studentinnen Anfang 20. Sie sind sehr nett und neugierig, die Kommunikation auf Englisch gestaltet sich allerdings etwas schwierig… Alle schreiben analog mit – habe bisher keinen einzigen Laptop gesehen. Dafür sind Facebook und ein Messenger (Line?) auf den Smartphones in ständiger Benutzung.  

Tag 12

thai

Heute war regulärer Vorlesungsbeginn. Bedeutet: Das erste mal in Uniform rumlaufen. Und damit ihr auch was zu lachen habt, teile ich diesen Anblick. Man beachte den silbernen Klimbim, den wir (nur die Frauen!) vor jedem Waschen rausfummeln müssen: Anstecknadel, Riesenknöpfe und etwas Buttonartiges… \o/ Aber zumindest haben wir keine langen Hosen und Hemden – und eigentlich finde ich es auch ganz nett, sich über diesen Klamottenkram keine Gedanken machen zu müssen. P.S. Annika hat gerade […]

Tag 11 // Phi Phi Island

thai

Vormittag am Long Beach. Nur 30 Gehminuten vom Partydorf entfernt und trotzdem eine andere Welt. Wir kommen bestimmt irgendwann noch einmal her – aber erst mal müssen wir uns beeilen, um das Boot zurück nach Phuket zu bekommen.

Tag 10 // Phi Phi Island

thai

Party im Ballermanstyle. Inkl. „Buckets“, Müllbergen, Feuershow und Trinkspielen. Die Beach Bar nennt sich Ibiza… Nach anfänglicher Schockstarre stopfe ich mir Taschentuchfetzen in die Ohren und lasse ich mich von der ausgelassenen Stimmung meiner Kommilitonen mitziehen.   Nach einem etwas gescheiterten Schlafversuch in einem Hostel etwas außerhalb des Partydorfes verbringen wir den Tag mit Elefantenhose kaufen (JEDER Touri hat eine – meine ist türkis! :), Dschungelspatziergang und natürlich Baden im Meer. Besonders der kleine Strand, […]

Tag 9

thai

Heute Boot gefahren. \o/ Dichter Regen und super Wellen! Irgendwann stehe ich ganz allein auf dem schwankenden Bug, Musik auf den Ohren, Wind und Wasser in den Haaren. Beim Aussteigen in Phi Phi sind fast alle meine mitgenommenen Klamotten feucht bis nass, aber das war es wert! :p    

Tag 8

thai

Letzter Tag der orientation week. Vormittags Einführung in Thai language. Nach 3h zweifeln gefühlte 70% an ihrer Entscheidung, den Kurs Basic Thai zu besuchen.   Nachmittags fahren wir zu einer christlichen Foundation, die benachteiligten Kindern Unterricht, Essen und manchen auch ein Dach über dem Kopf anbietet. Einige der ca. 40 Studenten interagieren recht lebendig mit den Kindern, die Atmosphäre bleibt aber eher befremdlich-gekünstelt. Nach einer Stunde fahren wir wieder. Das orange Schulgebäude ohne Klimaanlage riecht etwas merkwürdig, der „Spielplatz“ […]

Tag 7

thai

Infoveranstaltungen zum Uni-Computersystem und Höflichkeitsregeln. Kleiner Scooterunfall verursacht Schramme und 700 Baht (knapp 20 €) Schaden. Fast umgefahrene Damen schenken uns Durian. Wir verbringen den Abend in Phuket Stadt, deren hübsche Altstadt mit bunten, zweistöckigen Gebäuden und Lampionbeleuchtung wir sofort ins Herz schließen. Die portugiesische Handelsniederlassung und chinesische Einwanderer prägten den Stil der um 1880 errichteten Straßenzüge. Die sonst omnipräsenten Stromkabelkneule werden hier versteckt und die Hauseingänge sind nicht so zugeramscht. Neben den üblichen Essensständen mit Plastikstühlen gibt es hübsche […]

Tag 6

main / thai

Dienstag. Studentenuniform gekauft. Campus angekuckt. Planschen im Pool. Danach habe ich mir ein wenig die Gegend angesehen und das erste Mal etwas Streetart-artiges bemerkt. Das Mickymaus-Comicpanda-Design passt auf jeden Fall gut nach Thailand, wo rosa Hello Kitty-Salzstangen auf dem Quengelregal im Supermarkt liegen. Schädel hingegen sind mit bisher noch gar nicht begegnet… Ob es hier eine kleine (linke?) Kunstszene gibt? Oder hinterließ ein Reisender das Paper Graffiti?

Tag 5

thai

  Regen. Viel. Regen. Regen am Bus. Regen im Bus. Die Orientation Week for international Students startet mit Begrüßungsreden in einem schickem Hotel am Meer und wirklich (!) unangenehme Kennenlernübungen. Aber es gibt viele sympathische Mitstudenten und ich freue mich auf mein allerletztes Semester!

Tag 4

thai

Mit der sehr netten Kommilitonin von Tag 2 ins Dschungelcamp gezogen. Nächstes Abenteuer: Essen kaufen.

Tag 3

thai

Als Beifahrerin Motorroller gefahren (Papphelme. Linksverkehr! Berge!! Kurven!!! Wilde Verkehrsregeln!!!! AAAH!!!!!). Heil angekommen.

Tag 2

thai

SIM-Karte und Flipflops besorgt. Zukünftige Kommilitonin getroffen. Auf dem street market kaufen wir eine Kokosnuss mit zwei Strohhalmen. Ich lerne: junge Kokosnuss hat wenig Fleisch aber viel lecker Saft. Wir fotografieren uns gegenseitig mit Kokosnuss und fühlen uns nur ein ganz klein wenig albern dabei.   :)

Thailand. 5 Monate.

main / thai

Gestern landete ich in Phuket, wo ich die nächsten Monate studieren werde. Studieren? Schon wieder?!? Ja! Nachdem ich mit meinem Master (leicht verspätet) abgeschlossen habe, hänge ich noch ein paar Monate in Thailand ran. Einfach so. Weil ich es kann. Mein Hotel steuerte ich mit einem Van an, in dem sich noch acht andere Menschen befanden – sie wurden in Hotels in Patong verteilt, bis nur noch ich übrig war. Meine Befürchtung, dass der Fahrer keine Ahnung […]

Kleine Presseschau zu Paglens Ausstellung „The Octopus“ in Frankfurt a. M.

art / main

Blättere gerade durch die Google Alerts zu Kunst+Überwachung aus den letzten zehn Tagen. Es erschienen eine ganze Reihe Beiträge zu Trevor Paglens recht politischer Kunstausstellung The Octopus, die am 19. Juni im Frankfurter Kunstverein eröffnet wurde. Und da ich die Vielschichtigkeit von Paglens Arbeiten beim Recherchieren meiner Masterthesis sehr schätzen lernte, interessiert mich natürlich auch, wie andere auf seine Fotografien und Konzeptkunstwerke blicken…

Position zur Vorratsdatenspeicherung

art / main / tech

Für Giacomo Maihofers Artikel The Walking Data – Wie steht Kultur zur Vorratsdatenspeicherung? [3sat] schrieb ich einen kurzen Gastbeitrag, der irgendwie doch nicht ganz so kurz geriet. Weil er auf 3sat.de nur gekürzt erschien, veröffentliche ich hier die vollständige Variante. Frage 1 – Die Vorratsdatenspeicherung ist eines der kontroversesten Themen unserer Zeit. Auf der einen Seite soll sie die Bürger vor Terrorismus und kriminellen Übergriffen schützen, auf der anderen Seite gilt sie als Eingriff in die Grundrechte des Individuums und der Privatsphäre: Worin sehen […]

Datenkraken als Freund und Helfer?

art / tech

Als Argument für das Sammeln von „Big Data“ mittels Überwachung wird immer wieder Sicherheit genannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass in dem gewaltigen Datengebirge gerade der Überweisungszweck auffällt, mit dem das nächste 9/11 finanziert wird, ist bekanntermaßen verschwindend gering. Trotzdem sammeln wir all diese Daten, weil sie uns das Gefühl geben, mit ihnen bessere Vorhersagen über die Zukunft zu machen – über mögliche Anschlagsziele, die Wahrscheinlichkeit von Straftaten in der Nachbarschaft oder das Ausbrechen eines Bürgerkriegs in Syrien. […]

Surveillance Art und die fehlende Ästhetik der digitalen Massenüberwachung [Vortrag #rp15]

art / main / tech

Vorgetragen auf der re:publica 2015 | nachträgliche Änderungen am folgenden Transkript: Konkretisierung einzelner, sprachlich unsauberer Formulierungen & Entfernung diverser Füllwörter Ich spreche über Surveillance Art und die fehlende Ästhetik der digitalen Massenüberwachung. Mit Surveillance Art meine ich Kunstwerke, die sich mit Überwachung beschäftigen und mein Fokus liegt auf der politisch motivierten Massenüberwachung. Das heißt, ich klammere die wirtschaftlich motivierte und die sozial motivierte Überwachung weitgehend aus. Es gibt schon seit diversen Jahren ein paar dutzend Künstler und Künstlerinnen in Europa […]

Überwachung im Spiegel

art

Kurz vor der re:publica gab ich Markus Böhm von Spiegel Online ein Telefoninterview zum Thema Bilder der Überwachung. Daraus und aus diversen anderen Versatzstücken wurde der sehr lesenswerte Artikel „Bilder zu Netzthemen: Überwachung? Kann ich nicht mehr sehen!“

Mein rp15-Vortrag als Audio

art / tech

Meinen Republica-Beitrag „Surveillance Art und die fehlende Ästhetik der digitalen Massenüberwachung“ veröffentlichten die Leute von Voice Republic dankenswerterweise als Audioaufzeichnung. Eine Video-Variante folgt. Foto von @DieUlrike

#watch22 / Ausstellung in Mainz

art

Seit Edward Snowden das Thema in die Mitte der Gesellschaft brachte, stieg die Anzahl der Ausstellungen zu Überwachung insbesondere in Deutschland deutlich an. Im Mai wird eine weitere in Mainz eröffnet: #watch22 – Ausstellung / Datenschutz / Kunst / Kultur / Unter den 22 Künstlern befinden sich Aram Bartholl, der in einem Projekt untersuchte, wie Software eigentlichen Menschen von anderer Software unterscheidet, und die Filmemacherin Laura Poitras, die Edvard Snowden bei der Publikation der Daten unterstützte und die gemeinsame Zeit dokumentierte.

Landschaften der Überwachung – der etwas andere Fotowettbewerb

art / tech

Trevor Paglen – einer der vier Künstler, um die sich meine Masterarbeit dreht – hat gemeinsam mit dem Frankfurter Kunstverein einen Fotowettbewerb ausgerufen.  Gewünschte Motive sind die zahlreichen Orte der Überwachung in Deutschland. Wie man am besten die nächste Basisstation von NSA, BND und Co. findet, erfahrt Ihr (neben anderen Details) auf der eigens eingerichteten Internetseite http://www.photocontest-eagle-eye.org. Teilnehmen darf jeder Interessierte bis 31. Mai 2015 Trevor Paglens Aufnahme des National Reconnaissance Office in Chantilly, Virginia [CC0]