Tag 45 / Phang Nga

Kommentare 3
thai

IMG_4490ueGruppenausflug. Gruppenausflüge und ich haben ja eine etwas schwierige Beziehung (mangelnde Herdentier-Qualifikationen meinerseits, gruppenseitig schlechte Geschwindigkeitskalibrierung), aber es war trotzdem schön.

Erst einmal raus aus Phuket nach Phang Nga über über die Sarasin-Brücke, auf der das tragische Ende einer bekannten thailändischen Liebesgeschichte spielt. Leider habe ich nur die Hälfte davon verstanden, da die englische Aussprache unseres Guides ein wenig kreativ ist... ;)

Erst einmal raus aus Phuket nach Phang Nga über die Sarasin-Brücke, auf der eine bekannte thailändische Liebesgeschichte ihr tragisches Ende findet. Leider habe ich nur die Hälfte davon verstanden, da die englische Aussprache unseres Guides ein wenig kreativ ist… ;)

Und dann auf zwei Speedboats durch das Flussdelta, dass reichlich mit interessanten Felsformationen dekoriert ist

Dann auf zwei Speedboats durchs Flussdelta, das reichlich mit interessanten Felsformationen dekoriert ist.

Erster Halt: Ein Dorf, das komplett auf Wasser gebaut wurde – früher Fischerdorf, heute verkauft man Eis und Krempel an Touris

Erster Halt: Ein Dorf, das komplett auf Wasser gebaut wurde – früher Fischerdorf, heute verkauft man Eis und Krempel an Touris

IMG_4546ue

Essen auf der Straße zubereitet

IMG_4534ue

Mal zwischen die Touriläden geschaut

IMG_4559ue

Vögelchen als Haustier

Touris unter Sonnenschutz

Shoppende Kommilitonen unter Sonnenschutz

IMG_4575ue

Schon nach 30 min verabschieden wir uns von den aufstrebenden Felsen und Stelzenhäusern. Hätte mich gern noch ein wenig länger umgesehen – aber wir hinken auch jetzt schon dem Zeitplan hinterher (Nicht meine Schuld! Hab höchstens drei oder vier Mal den Anschluss an die Herde verloren!)

Anschließend schauen wir uns mit einem Battalion anderer Touisten "James Bond Island" an – was im großen und ganzen ein interessant geformter, aber nicht sehr großer Felsen ist...

Anschließend schauen wir uns mit einem Bataillon anderer Touristen „James Bond Island“ an – was im Großen und Ganzen ein interessant geformter, aber nicht sehr groß geratener Felsen in einer Bucht ist. Fotografieren ist schon ein wenig gefährlich – man könnte jederzeit von einer Horde Chinesen in gelben T-Shirts oder hellhäutigen Bikinimädchen mit 700$-Smartphones überrannt werden. Bond lebte aber noch ein wenig gefährlicher…

Lunch. An See Food kann ich mich nicht recht gewännen, aber der Fisch ist fein.

Lunch. An See Food kann ich mich nicht recht gewöhnen, aber der Fisch und Omelett sein fein.

IMG_4617ueDanach wurde das Programm etwas merkwürdig: Wir sollten Event-Schaffarm und einen View Point, von dem aus nicht wirklich etwas zu sehen war (aber 360°! 360!!!), besichtigen.

3 Kommentare

  1. tguett sagt

    Ein paar solche Felsen wären auch gut für unser Tempelhofer Feld, dann hätte er deutlich mehr Charakter

  2. Claudia sagt

    Selbst mit nur einem fetzigen Felsen is dein James-Bond-Island spannender als das neu eröffnete Spy Museum am Potsdamer Platz (was stolze 18€ Eintritt gekostet hat)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *