Alle Artikel in: tech

Coworking space in Tansania

Schreibe einen Kommentar
tech / travel

Mein Grund nach Moschi zu fahren war nicht der Kilimanjaro (Ein Mal hochklettern kostet 1000 $ pro Person – nach obenhin offen. Ist aber eh kalt da oben… Ich fliege doch nicht an den Äquator, um dann durch den Schnee zu stapfen!), sondern dass es hier einen Coworking Space gibt. Für nen knappen Dollar am Tag hast du hier nen Arbeitsplatz, ein wenig Gesellschaft und ein wenig Internet. Das Konzept ist hierzulande noch nicht allzu […]

Codemotion talk „Summer of Foodsharing“

Schreibe einen Kommentar
main / tech

Last month Marie Dedicova and I gave the last talk about our Rails Girls Summer of Code and our Open Source Project. You can find the audio recording at voicerepublic: A Summer of Foodsharing – Learn How to Code in an Open Source Project and the Slides here: PDF RailsGirls Summer of Code is an award-winning scholarship program that aims to foster diversity in Open Source. We were one of the 11 selected teams in 2017 – and […]

How to organise a Python Beginners Workshop

Schreibe einen Kommentar
english / main / tech
Impressionen vom PyLadies Meetup, Menschen vor Ihren Rechnern, beim diskutieren

My colleague Marie and I organised a Workshop for teaching the programming language Python for absolute beginners. We had an awesome time – and I want to share some experiences and our material. It might be useful if you want to do something similar. Material (slides and tasks) You can find everything we used for the Python Beginners Workshop on Github: Slides for the installation and for the workshop itself as well as code snippets for […]

Mein Weg zum Programmieren

Schreibe einen Kommentar
main / tech

Im Spätsommer 2016 fing ich an, meine Wochenenden mit Python zu verbringen. Langsam arbeitete ich mich durch den Kurs in Codecademy, abonnierte Techpodcasts und traute mich nach und nach zu immer mehr Meetups. Auf manchen Meetups fühlte ich mich wie ein Delfin in einer Zebraherde – andere waren totale Augenöffner.

Virtual Reality auf der re:publica 2017

Schreibe einen Kommentar
art / main / tech

Ich bin gesprungen. Von der Planke. Glaube, es war New York, auf jeden Fall nen Wolkenkratzer. Meine Hände sind immer noch ein wenig zitterig. In dem Moment, bevor ich meinen Fuß von der eh schon wackeligen Holzplanke in die Luft setzte, haben auch die Knie gezittert. Das “Runterfallen” selbst war eher unspektakulär, aber dieser Moment vorher… ! Das Setting ist einfach: Auf einem Messestand liegt ein Holzbrett, vielleicht 6 cm hoch. Du wirst eingekleidet mit VR-Brille, Kopfhörern […]

Science Slam @ 33c3

Schreibe einen Kommentar
art / main / tech

Auf dem Chaos Communication Congress habe ich recht spontan einen Science Slam über Surveillance Art gehalten – beginnt bei Minute 23. Allerdings kann ich die anderen beiden Slams auch sehr empfehlen: es geht um Teilchen und Quanten bei den beiden Physikern. Wenn es noch mehr Kunst sein darf: wie jedes Jahr gab es auch auf dem 33c3 einige Vorträge von Künstlern, die sich mit digitalen Phänomenen sowie netz- und gesellschaftspolitischen Themen beschäftigen. Ich kann empfehlen: A […]

Im Radio

Schreibe einen Kommentar
art / tech

Maja Fiedler hat mich für ein Stück im WDR zum Thema Surveillance Art interviewt. War ein sehr nettes Gespräch – wenn auch in einem hallenden Raum, wie die Podcasterfreunde sofort bemängelten. Download mp3

Surveillance | Society | Culture

Kommentare 2
art / main / tech

Das letzte Wochenende verbrachte ich auf einer geisteswissenschaftlichen Tagung zu den Effekten von Überwachung auf die Gesellschaft, zur Kultur der Überwachung und den Kulturprodukten, die daraufhin entstanden. Die literaturwissenschaftlichen Beiträge – welche nicht gerade unter einem Mangel an Komplexität litten – drehten sich um Eggers viel gelesenes, aber gern kritisiertes Buch The Circle, um die new sincerity movement oder auch der Observation in Hamlet. Aus der Populärkultur boten das Kino und der Rap interessante Positionen […]

Position zur Vorratsdatenspeicherung

Schreibe einen Kommentar
art / main / tech

Für Giacomo Maihofers Artikel The Walking Data – Wie steht Kultur zur Vorratsdatenspeicherung? [3sat] schrieb ich einen kurzen Gastbeitrag, der irgendwie doch nicht ganz so kurz geriet. Weil er auf 3sat.de nur gekürzt erschien, veröffentliche ich hier die vollständige Variante. Frage 1 – Die Vorratsdatenspeicherung ist eines der kontroversesten Themen unserer Zeit. Auf der einen Seite soll sie die Bürger vor Terrorismus und kriminellen Übergriffen schützen, auf der anderen Seite gilt sie als Eingriff in die Grundrechte des Individuums und der Privatsphäre: Worin sehen […]

Datenkraken als Freund und Helfer?

Schreibe einen Kommentar
art / tech

Als Argument für das Sammeln von „Big Data“ mittels Überwachung wird immer wieder Sicherheit genannt. Die Wahrscheinlichkeit, dass in dem gewaltigen Datengebirge gerade der Überweisungszweck auffällt, mit dem das nächste 9/11 finanziert wird, ist bekanntermaßen verschwindend gering. Trotzdem sammeln wir all diese Daten, weil sie uns das Gefühl geben, mit ihnen bessere Vorhersagen über die Zukunft zu machen – über mögliche Anschlagsziele, die Wahrscheinlichkeit von Straftaten in der Nachbarschaft oder das Ausbrechen eines Bürgerkriegs in Syrien. […]

Surveillance Art und die fehlende Ästhetik der digitalen Massenüberwachung [Vortrag #rp15]

Schreibe einen Kommentar
art / main / tech

Vorgetragen auf der re:publica 2015 | nachträgliche Änderungen am folgenden Transkript: Konkretisierung einzelner, sprachlich unsauberer Formulierungen & Entfernung diverser Füllwörter Ich spreche über Surveillance Art und die fehlende Ästhetik der digitalen Massenüberwachung. Mit Surveillance Art meine ich Kunstwerke, die sich mit Überwachung beschäftigen und mein Fokus liegt auf der politisch motivierten Massenüberwachung. Das heißt, ich klammere die wirtschaftlich motivierte und die sozial motivierte Überwachung weitgehend aus. Es gibt schon seit diversen Jahren ein paar dutzend Künstler und Künstlerinnen in Europa […]

Landschaften der Überwachung – der etwas andere Fotowettbewerb

Schreibe einen Kommentar
art / tech

Trevor Paglen – einer der vier Künstler, um die sich meine Masterarbeit dreht – hat gemeinsam mit dem Frankfurter Kunstverein einen Fotowettbewerb ausgerufen.  Gewünschte Motive sind die zahlreichen Orte der Überwachung in Deutschland. Wie man am besten die nächste Basisstation von NSA, BND und Co. findet, erfahrt Ihr (neben anderen Details) auf der eigens eingerichteten Internetseite http://www.photocontest-eagle-eye.org. Teilnehmen darf jeder Interessierte bis 31. Mai 2015 Trevor Paglens Aufnahme des National Reconnaissance Office in Chantilly, Virginia [CC0]